Liebe Eserfreunde,

die Zeit der Lichter und Laternen ist wieder angebrochen und sie haben für mich diesmal besondere Bedeutung. Je dunkler die politische Lage oder eine persönliche Not erscheint, desto heller strahlt Licht auf. Ich werde nächste Woche mit einer Gruppe nach Syrien reisen, um den Christen, die in Verzweiflung, Verfolgung und Angst leben, ein Zeichen der Hoffnung zu bringen, dass sie nicht vergessen sind. Umherirren, – das ist das Schicksal so vieler weltweit, die sich nach Hilfe sehnen. Als die Hirten auf den Feldern von Bethlehem das helle Licht sahen und den Weg zum Kind erfuhren und fanden, wurden sie froh und verkündeten die gute Nachricht.

Bis heute strahlt das Licht des Evangeliums mit der Verkündigung der Liebe Gottes zu uns in einer unsicheren Welt auf. Auf unserem Titelbild steht in jedem Fenster des Eser 21 ein Licht als Symbol dafür, dass es in unserer Arbeit Räume der Orientierung gibt, die Licht und Liebe anbieten. Seit September sind es sogar noch mehr Räume: In den ESER LEBENSRÄUMEN wurde das Haus „Am Eser 9“ eröffnet. Damit verfügen wir nun über insgesamt 17 neue Plätze. Wir freuen uns, dass wir mit Sylvia Mitterberger, Psychologin aus Österreich, eine gute Mitarbeiterin gewinnen konnten, die unser Team verstärkt.

Im Intensivtherapiehaus Eser 21 fand ein personeller Wechsel in der Hauswirtschaft und in der Nähstube statt. Inge Eder, die 20 Jahre lang eine Säule unserer Arbeit war, ist in Rente gegangen und hat eine erhebliche Lücke hinterlassen. Wir sind dabei, diese Lücke durch eine Umgestaltung der Aufgaben der Mitarbeiter zu schließen. Das Haus ist voll besetzt, es kostet Kraft, Tag für Tag in Treue junge Menschen therapeutisch zu begleiten, und die Arbeit wächst. Da ist der Zusammenhalt der Mitarbeiter wirklich wichtig. Deshalb haben wir in unserem Leitungsteam entschieden, dass wir einmal monatlich für alle festen und ehrenamtlichen Mitarbeiter einen gottesdienstähnlichen Mitarbeiterkreis anbieten, der uns vor Gott verbindet und das Gebet für die verschiedenen Arbeitsbereiche stärkt. Auch die vielen Mitarbeiter des Kontaktpunktes sind herzlich willkommen. Wir freuen uns sehr, dass die Freie ev. Gemeinde Augsburg-Mitte uns dafür ihre Räume zur Verfügung stellt.

Unser Jahresgottesdienst fand wieder in der ev. Ulrichskirche statt. Es ist für uns immer ein besonderes Erlebnis, mit vielen Freunden der Eserarbeit in dieser Kirche Gott zu loben und zu feiern. Wir freuen uns über diese Verbundenheit. Der Stadtdekan, Herr Thoma, besuchte uns im Eser, und auch der Regionalbischof Herr Piper wird uns in der Adventszeit besuchen. Diese Kontakte sind für uns wichtig im ökumenischen Netzwerk in unserer Stadt Augsburg.

Auch der neue Bezirkstagspräsident Herr Sailer war mit zwei Bezirksräten bei uns zu Gast. Es stärkt uns sehr, dass wir als christliche Einrichtung so viel herzliche Offenheit, positive Rückmeldung und Unterstützung für unsere Arbeit erfahren und Zuspruch, Vertrauen und Wohlwollen erleben. Auf der Tagung MEHR 2020 vom Gebetshaus Augsburg wird der Eser mit einem Stand vertreten sein, eine Möglichkeit der Vernetzung, die wir ebenfalls gerne nutzen.

Wir sind sehr dankbar für Eure Unterstützung durch Spenden und Gebete. Habt von Herzen Dank dafür. Bitte betet weiter um Schutz für die Arbeit, Kraft für die Mitarbeiter, Liebe zu den Gästen, unsere Finanzen und Weisheit in jeder Entscheidung. So können wir inmitten von Turbulenzen freudig auf Weihnachten zugehen und wissen, dass Gottes Liebe und Sein Licht uns auch im Neuen Jahr leiten werden.

Euch allen wünschen wir von Herzen eine Gesegnete Advents-und Weihnachtszeit und Schutz und Licht für jeden Weg im Neuen Jahr.

Eure Friedegard Warkentin mit dem gesamten Eserteam

Lesen Sie jetzt den vollständigen Freundesbrief Advent 2019.