Diakonieverein Eserwall e.V. | Am Eser 21 | 86150 Augsburg|info@eser21.de
Sie sind hier:Startseite/Freundesbriefe

1. Dezember 2014

Advent 2014

2016-11-21T15:32:24+01:001. Dezember 2014|Freundesbriefe|

Der Prophet Sacharja spricht hochaktuell in unsere weltbewegende Zeit. Advent! Ankunft! Wir erwarten unseren Herrn, er wird kommen. Der Prophet mahnt uns zur Stille, zum Hören und Wachen, damit wir den Besuch unseres Herrn in unseren Herzen, in unserem Leben nicht verpassen.

10. April 2014

Ostern 2014

2014-04-10T11:49:44+02:0010. April 2014|Freundesbriefe|

Die Osterbotschaft trifft mich mitten ins Herz: der Stein ist weg, das Grab ist leer, Jesus ist auferstanden. Das hat Bedeutung für alle Steine, die Leben verhindern, die Menschen in ihre Gräber binden. Es ist die Botschaft der Hoffnung, die Ketten sprengt und dem Tod sein letztes Recht nimmt.

26. November 2013

Advent 2013

2016-11-21T15:32:24+01:0026. November 2013|Freundesbriefe|

In unserer Eserwerkstatt werden Kränze gebunden, die zum Verkauf bestimmt sind. „Es riecht schon nach Weihnachten“, meinte eine junge Frau, die zu mir zum Gespräch kam und ihr Gesicht strahlte dabei. Unmittelbar war für mich in meinem Raum etwas von dem Geheimnis um Weihnachten zu spüren.

18. Juni 2013

Juni 2013

2013-06-18T21:04:52+02:0018. Juni 2013|Freundesbriefe|

Bitte beteiligt Euch selbst und ermutigt Eure Bekannten und Verwandten, am Eserlauf teilzunehmen. Denn durch diesen Eserlauf könnt ihr viel zur nötigen Finanzierung unserer Eserarbeit beitragen.

25. März 2013

Ostern 2013

2013-03-25T22:25:18+01:0025. März 2013|Freundesbriefe|

Immer morgens um 8.15 Uhr oder am Mittwoch um 17.00 Uhr oder oft sonst abends, liegt im Eser Musik in der Luft! Mir kommt es immer so vor, als würde das Singen und Spielen durch alle Ritzen unseres Hauses strömen, die Wellen von Angst wegspülen, und die Seelen unserer Gäste und Mitarbeiter von innen her wärmen.

3. Dezember 2012

Advent 2012

2016-11-21T15:32:24+01:003. Dezember 2012|Freundesbriefe|

Manchmal scheint sogar dies zu viel zu sein: Sich aufmachen. Das kenne ich, dass ich mir wünsche, dass es einfach gut sein möge, ohne eigenen Einsatz. Und wie bekannt ist das auch unseren Esergästen. Aber dann weiß ich, sich aufmachen fängt im Herzen an.

29. März 2012

Ostern 2012

2012-03-29T19:22:23+02:0029. März 2012|Freundesbriefe|

Welche Leiden nehme ich ernst? Meine eigenen? Die der Esermitarbeiter und der Esergäste? Wie ist es mit den Leiden Gottes, an die wir durch das österliche Geschehen besonders erinnert werden? Was bedeutet es, darauf zu verzichten, etwas aus sich zu machen?

1. Dezember 2011

Advent 2011

2011-12-01T21:00:34+01:001. Dezember 2011|Freundesbriefe|

...mache dich auf, werde wach, richte dich auf, komm in Bewegung, übernimm Verantwortung, werde durchschaubar, werde Licht... Der Prophet Jesaja fordert uns auf, Verantwortung für unseren Part in der Beziehung zwischen Gott und uns zu übernehmen.

19. April 2011

Ostern 2011

2011-04-19T19:28:37+02:0019. April 2011|Freundesbriefe|

Für uns im Eser 21 hat das Osterfest schon immer eine besondere Bedeutung. Es ist das, was unsere Gäste erleben sollen: Das Leiden, Sterben (übertragen) ist nicht das Letzte, Unaufhörliche, Eigentliche, sondern es ist Durchgang, Tür zum Leben. Immer wieder erleben wir solche Augenblicke.

12. Dezember 2010

Advent 2010

2010-12-12T21:38:39+01:0012. Dezember 2010|Freundesbriefe|

Heute am 2. Advent, laden wir Euch ein, auf den Weg nach Bethlehem mit zu gehen. In einem Gedicht von Horst Knöpfel kommt das gut zum Ausdruck. Dieser Satz: „Du musst dich entscheiden, ob du das Leben halten willst oder den Tod…“ gilt für jeden von uns an jedem Tag, manchmal stündlich neu.